Kontemplation

Da-Sein vor dem Göttlichen,

so lässt sich Kontemplation kurz umschreiben: der alte und immer neue Weg der Versenkung, der zu Gelassenheit, innerer Ruhe und zur Gotteserfahrung im eigenen Wesensgrund führt. Kontemplation findet sich in allen Religionen: Als ein allgemein menschliches Phänomen meint Kontemplation das sich Einüben in die Haltung des Ganz-einfach-da-Seins – ohne Absichten, Zwecke oder ein „Worumwillen“ (Meister Eckhart). Kontemplation ist ein Loslassen aller Gedanken, Pläne und Absichten, um die Wirklichkeit unverstellt wahrnehmen zu können.

Christliche Kontemplation

zielt auf die Begegnung mit dem lebendigen und liebenden Gott, um vor seinem Antlitz in Ihn hinein verwandelt zu werden. Das Christentum kennt dafür vor allem drei Übungswege:

  • über das Buch der Natur
  • über das Buch der Heiligen Schrift
  • über das Buch der Meditation und des Gebets.

Am Ende aller dieser Wege, die einander befruchten, steht die Kontemplation als Verdichtung aller dieser Wege!

„Gott, ich brauche Dich weder hier noch dort zu suchen. Du bist nicht ferner als vor der Tür meines Herzens. Da stehst Du und wartest bis Du mich bereit findest, Dir aufzumachen Dich einzulassen. Du brauchst Ihn nicht von fern her zu rufen, sondern dich nur nach innen wenden: Gott wartet ungeduldiger als du, dass du dich ihm öffnest; Ihn verlangt tausendmal dringender nach dir, als dich nach Ihm. Dein Auftun und sein Eingehen geschieht in einem Augenblick.“ (Meister Eckhart)

Kontemplation ist nicht Weltflucht, sondern der Versuch, sich im (Seelen-)Grund zu verwurzeln und aus dieser Mitte heraus den Alltag in der Welt zu leben und zu gestalten. Frei von allem kann ich mich auf eine neue und tiefere Weise der Welt und den Menschen zuwenden. Kontemplation ist zwar einerseits beständige Übung, letztlich aber keine Leistung sondern ein Geschenk. In diesem Sinne bietet die "Schule christlicher Spiritualität" einen Ort, um den Weg der Kontemplation gemeinsam zu gehen und sich beschenken zu lassen!

Kontemplation in der Schola cordis:

  • Zeit: Mittwochabends, 19.30 bis ca. 20.45 Uhr
  • Ablauf: 2 x 30 Minuten, zwischen den beiden Einheiten eine kurze Zeit mit kontemplativem Gehen

„Wenn dein Herz wandert ... bring es behutsam an seinen Ort zuruck und versetze es sanft in die Gegenwart des Herrn. Und selbst wenn du in deinem Leben nichts getan hast, außer dein Herz zurückzubringen und wieder in die Gegenwart Gottes zu versetzen, obwohl es jedes Mal fortlief, nachdem du es zurückgeholt hattest, dann hast du dein Leben wohl erfüllt". (Franz von Sales 1567-1626)