Schule christlicher Spiritualität Hier die aktuellen Termine!

Die Schule christlicher Spiritualität trägt den Namen 'Schola cordis – Schule des Herzens'. Das Herz ist aber nicht einfach nur ein Organ des Menschen, sondern seine personale Mitte, in der Denken, Fühlen und Handeln ihre Einheit haben: der Ort, an dem Gott wohnt. Die dominikanische Mystik nennt diese Mitte Gottes im Menschen „Seelengrund“,

  • in dem unaufhörlich Gott im Menschen geboren wird,
  • in dem der gelassene Mensch nicht mehr "aus Zisternen mit altem, abgestandenen Wasser" schöpft sondern aus der sprudelnden göttlichen Quelle,
  • in dem der Mensch zu Gott und zu sich selbst erwacht und Frieden findet.

Vision und Mission:

Alle Veranstaltungen in der 'Schule christlicher Spiritualität', vor allem die geistlichen Übungen, bieten Hilfestellung, damit unser Herz im Hier und Jetzt zur Liebe erwacht und sich des von Gott geschenkten Friedens bewusst wird – damit das Licht, das immer schon im Menschen leuchtet, auch im Leben zum Strahlen kommt:

„Ein Weiser wurde gefragt, welches die wichtigste Stunde sei, die der Mensch erlebt, welches der bedeutendste Mensch, der ihm begegnet, und welches das notwendigste Werk sei. Die Antwort lautete: Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gerade gegenübersteht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe.“ (Meister Eckhart)

Die Vorträge der 'Schola cordis' sind Impulse, damit nicht nur unser Beten und Meditieren sondern das ganze Leben mit seinen vielen Facetten und in seiner ganzen Fülle – Essen, Arbeit, Engagement, Politik, Alltag, Freizeit, Kunst, Urlaub, Sport etc. – dem Ruf des Herzens entsprechen kann.

Die Inspiration kommt von den großen christlichen MeisterInnen und MystikerInnen, den EremitInnen und Wüstenväter und –mütter: Gregor von Nyssa, Origenes, Evagrius, Cassian, Benedikt, Augustinus, Gregor, Hildegard, Dominikus, Franziskus, Meister Eckhart, Johannes Tauler, Bonaventura, Caterina von Siena, Ignatius, Theresa, Johannes vom Kreuz oder Simone Weil und vielen anderen.

Neben den Texten der christlichen MeisterInnen und MystikerInnen können uns besonders die Zeugnisse spiritueller Kunst und Musik zu einer neuen inneren Lebendigkeit erwecken und uns in Resonanz bringen mit der harmonia mundi – der Musik des Kosmos und der ganzen Schöpfung –, die in unserem Herzen widerhallen soll.

 

Besuchen Sie uns im Dominikanerkloster, Postgasse 4, 1010 Wien